Quicklinks:

Bereitschaftsdienste:

Online-Formulare:

Gewerbe Online:

Gemeinsame Mitte:

Erlebnisheimat Erzgebirge
Regionalmanagement Erzgebirge

Nachrichten Kultur

    
19.10.2017 16:00 (Kultur)
Sonderfahrtage bei der Preßnitztalbahn 
(SvS) JÖHSTADT: Noch an den Wochenenden 21./22. und 28./29. Oktober 2017 verkehren die historischen Züge der Museumseisenbahn zwischen Steinbach und Jöhstadt, standesgemäß von einer Dampflokomotive gezogen. Erleben Sie mit allen Sinnen einen goldenen Herbst im malerisch gelegenen Schwarzwasser- und Preßnitztal. Lassen Sie gemütlich bei Kaffee und Kuchen im bewirtschafteten Buffetwagen die Landschaft im gemächlichen Tempo vorüberziehen. An beiden Wochenenden verkehren die Züge im Zwei-Stundentakt.
Los geht die erste Fahrt um 10:05 Uhr ab Jöhstadt, danach jeweils um 12:05 Uhr, 14:05 Uhr und 16:05 Uhr. Ab Steinbach erfolgen die Fahrten um 11:00 Uhr, 13:00 Uhr, 15.00 Uhr und 17:00 Uhr.
Zusätzlich haben die Vereinsmitglieder am Reformationsfeiertag, den 31. Oktober 2017 einen Fahrtag in Ihr Programm aufgenommen. Dieser wird mit einer Diesellok und beheizbaren Wagen nach einem Sonderfahrplan realisiert. Dabei verkehrt der Zug ebenfalls im Zwei-Stundentakt mit dem Unterschied, daß der letzte Zug um 14:05 Uhr ab Jöhstadt und retour um 15:00 Uhr ab Steinbach fährt. An allen Fahrtagen der Preßnitztalbahn sind die an der Strecke gelegenen Gaststätten "Forellenhof" und "Schlösselmühle" geöffnet.
18.10.2017 16:00 (Kultur)
Felix Meyer gastiert in Alter Brauerei 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Felix Meyer ist ein Phänomen! Trotz all seiner Erfolge verspürt der Ausnahmekünstler stets einen großen Drang nach Boden unter den Füßen, nach Besinnung auf das Wesentliche. So wundert es nicht, dass Felix Meyer die Ruhe einer Landpartie und die große Nähe zum Publikum immer wieder als künstlerisches Aufatmen betrachtet. In Begleitung von Erik Manouz tourt er durch Kleinstädte, gastiert hier in charmanten und intimen Spielorten, die Raum für akustische Zwischentöne lassen. Im Frühjahr 2016 ist das 4. Studioalbum mit dem Titel "Fasst euch ein Herz" erschienen. Die folgende Tour mit Band war die bis jetzt erfolgreichste seiner musikalischen Laufbahn. Das Publikum dieser Landstraßenmusik erwartet einen Felix Meyer, so pur, direkt und nah wie vielleicht noch nie zuvor, umwoben von den innig dichten Klängen, Melodien und Rhythmen des Gitarristen und Percussionisten Erik Manouz, Freund und Weggefährte seit über 20 Jahren. Musik, die einen aus dem Alltag entführt von einem Künstler, der immer wieder neu entdeckt werden kann und will.
Ein Gastspiel gibt es am 21. Oktober, 21 Uhr, in der Alten Brauerei Annaberg. Karten sind für 16 Euro im Vorverkauf und 20 Euro an der Abendkasse erhältlich. (Bildquelle: Veranstalter)
17.10.2017 16:00 (Kultur)
Ausstellung mit Gedanken zur Reformation 
(ttz) SCHNEEBERG: Die Lutherdekade neigt sich mit dem Reformationstag 2017 dem Ende zu. Im vergangenen Jahrzehnt gab es unzählige Ausstellungen auf Landesebene und im Lokalen, die sich dem Thema Reformation in all seinen Facetten widmeten. Zahllose Publikationen erschienen. Im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg widmet sich Petra Beckert-Oehler mit ihrer Malerei dem Thema "Gedanken zur Reformation". Die Ärztin aus Schneeberg setzte ihre Gedanken zur Reformation, zu den überlieferten Tischreden, zu Martin Luther und Katharina von Bora um.
Das aktuelle Exponat des Quartals informiert im Eingangsbereich des Museums für bergmännische Volkskunst über die Familienstiftung des Schneeberger Rechtsanwalts und Bürgermeisters Dr. Christoph Pierer. Da die Familie Pierer ohne Nachkommen blieb, hatte Christoph Pierer schon 1654 sein Testament und seinen letzten Willen verfasst und im Rathaus hinterlegt. Sein 2. Testament folgte am 22. November 1667 und wurde durch seine Frau am 25. September 1668 an die Rats- und Gerichtsherren der Bergstadt Schneeberg übergeben.
Zu sehen ist auch noch das Exponat des Quartals vom Juli bis September. Der Schneeberger Schnitzer Reinhard Dietrich schuf die 2,34 Meter hohen und jeweils mehr als 80 Zentimeter breiten Reliefschnitzerarbeiten eines Bergmanns im Altbergbau und eines Wismut-Kumpels für die Aula der damaligen Diesterweg-Schule, die sich im Zentrum der Stadt befand.
Das Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. (Bildquelle: KJ/Michael Burkhardt)
 » M E D I A T H E K  |VideoAusstellung mit Gedanken zur Reformation  
17.10.2017 14:00 (Kultur)
Singen und Courage zeigen in Stollberg 
(SvS) STOLLBERG: "Ich mach gern Musik und habe jeden Tag Bach gesungen im Thomanerchor.", singt Sebastian Krumbiegel zur Begrüßung. Später sang er auch bei "Herzbuben" und natürlich "Die Prinzen". Man kennt "Gabi und Klaus" oder "Millionär" noch heute und kann mitsingen. Sebastian Krumbiegel ist Musiker durch und durch und so war dessen Lesung aus seinem Buch am vergangenen Donnerstag auch fast schon nebensächlich. Musik bestimmte den Abend, zu dem der Verein "Menschlichkeit als Tradition" eingeladen hatte.
"Der Kontakt wurde hergestellt über ein Mitglied unseres Vereins. Wir hatten zu Beginn unserer Arbeit viele Leute angeschrieben und gefragt, ob sie uns unterstützen wollen. Da war er dabei und hat sich sehr dafür interessiert und auch engagiert. Weil er eben ein sehr engagierter Mensch ist.", sagt Lukas Hübsch, Vorstandsmitglied beim "Menschlichkeit als Tradition e.V."
Krumbiegel unterstützt zahlreiche Demokratie- und Friedensprojekte. Er zeigt Gesicht gegen Rechts, gegen Gewalt und Rassismus. Und er hat was zu erzählen: "Für mich ist dieser Abend ein sehr wichtiger Abend. Die Schlagzeilen, die wir aus Sachsen hören in den letzten Monaten und Jahren sind nicht besonders schön. Und ich habe heute erst mit Journalisten gesprochen und wurde auch immer wieder darauf angesprochen: Erzgebirge und Sachsen und überhaupt und Ostdeutschland… Und ich hab gesagt: Es ist doch heute die beste Schlagzeile, die wir haben können, dass heute 300 Leute in die Stollberger Kirche gekommen sind und bekennen sich zu Menschlichkeit als Tradition. Zu einem Verein, der sich darum kümmert, dass auch andere Signale aus Stollberg, aus Sachsen, aus dem Erzgebirge kommen. Und das find ich geil, das seid ihr, Leute!"
Das passt Krumbiegels Buch "Courage zeigen" wie die Faust aufs rechte Auge. Darin beschreibt er, warum ein Leben mit Haltung gut tut. Als Protagonist im Bereich der Unterhaltung entdeckte er, dass darin doch auch das Wort "Haltung" versteckt ist und es nichts Neues ist, dass Künstler ihre Öffentlichkeit nutzen, um für sie wichtige Themen anzusprechen. Doch er will nicht missionieren, sondern inspirieren.
Das Thema Courage ist für Sebastian Krumbiegel nicht erst seit dem traumatischen Überfall auf ihn durch Rechtsradikale enorm wichtig. Schon als Jugendlicher im rigiden DDR-System und während seiner Ausbildung im Thomanerchor fiel er durch sein rebellisches Naturell auf. Da kamen die Umbrüche, die zum Ende der DDR führten, gerade recht.
Mit seinem Buch zieht Sebastian Krumbiegel eine Zwischenbilanz seines Lebens und verknüpft seine Biographie mit zeitgeschichtlichen Ereignissen. Und er verrät: "Ich bin der schönste Junge in der DDR - und aus dem RGW".
Musik, Humor, Nachdenkliches und eigene Erinnerungen. Diese Mischung hat dem Publikum in der Stollberger Jakobikirche und dem Veranstalter Kraft gegeben.
 » M E D I A T H E K  |VideoSingen und Courage zeigen in Stollberg  
17.10.2017 11:37 (Kultur)
Preisträger zu "Tradition & Form" ausgezeichnet 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Preisträger des Wettbewerbes "Tradition & Form" stehen fest und wurden im Landratsamt des Erzgebirgskreises ausgezeichnet. Bereits zum 23. Mal wurde die Auszeichnung vom Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e. V. gemeinsam mit der Erzgebirgssparkasse, dem Erzgebirgskreis und der Tageszeitung "Freie Presse" vergeben.
Im Vorfeld hatten sich 17 Firmen mit 19 Erzeugnissen beworben, wovon 14 Exponate nominiert wurden. Die nominierten Erzeugnisse befinden sich alle in Serienproduktion und verkörpern nach Auffassung der Jury eine Neugestaltung oder eine wesentliche gestalterische Weiterentwicklung.
Landrat Frank Vogel erklärte in seinem Grußwort: "Die Marke Erzgebirgische Volkskunst erfüllte und erfüllt die Erwartungen ihrer Kunden. Die Firmen und Manufakturen stehen für höchste handwerkliche Ansprüche und permanent im Wettbewerb, um diesem Kundenanspruch gerecht zu werden. Da heißt es Traditionelles vorzuhalten und immer wieder auch Neues zu entwickeln. Die Erwartungen sind hoch, die Trends anspruchsvoll und vor allem schnelllebig."
Der Preis des Landrates geht in diesem Jahr an die Schnitzfreunde aus dem Greifensteingebiet für ihr Projekt "Waldgeisterweg".
Die preisgekrönten Exponate sind in den kommenden beiden Wochen im Landratsamt Annaberg-Buchholz ausgestellt. (Bildquelle: Landratsamt ERZ/Beuthner)
Seite 1 von 1278  1234...12761277»
Einträge pro Seite:  510204080
zur mobilen Version